Devuan 2.0 veröffentlicht

11.06.2018

Der systemdlose Debian-Ableger veröffentlicht das zweite Major-Release.

Die Devuan-Entwickler haben einen das Release 2.0 "ASCII" veröffentlicht. Während die aktuelle Devuan-Version auf Debian Jessie beruht, basiert die Version 2.0 auf Debian Stretch. Als Projektziel hat Devuan den " Init Freedom " ausgegeben, was bedeutet, dass der Anwender nicht auf ein bestimmtes Init-System festgelegt ist, sondern das für sich passende auswählen kann. Derzeit erschöpft sich die Freiheit allerdings in der Wahl zwischen SysV-Init und OpenRC, zwischen denen Anwender im Expertenmodus der Installation auswählen dürfen. Größer ist die Auswahl beim Desktop: Hier stehen XFCE, KDE, MATE, Cinnamon und LXQT zur Auswahl.

Zu den Devuan-Initiatoren gehören Franco Lanza und der Dynebolic-Entwickler Denis "Jaromil" Roio, dessen Dyne-Foundation das Projekt finanziell unterstützt. Die bisher aktuelle Devuan-Version bietet unterstützte Update-beziehungsweise Migrationspfade von Debian 7 "Wheezy" und Debian 8 "Jessie". Das nun folgende Devuan-Release "Beowulf" ist bereits in Arbeit und basiert auf Debian "Buster".

Unser Artikel " Nicht alternativlos " beschreibt die Erfahrungen bei einem Upgrade von Debian auf Devian 1.0.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Devuan 2.0 Releasekandidat ist fertig

Die Entwicklung des systemdlosen Debian-Ablegers schreitet weiterhin voran.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2022