Django-basiertes CMS Mezzanine erreicht Version 1.0

05.03.2012

Nach über zweijähriger Entwicklung haben die Entwickler Version 1.0 des Mezzanine-CMS freigegeben. Gleichzeitig liefern sie das dazu gehörige Shop-Modul Cartridge in Version 0.4 aus.

Der australische Programmierer Stephen McDonald hat nach mehr als zwei Jahren Entwicklungszeit die Version 1.0 des Mezzanine-CMS freigegeben. Es basiert auf dem in Python geschriebenen Webframework Django. Mezzanine will die wichtigsten Funktionen eines Content-Management-Systems bieten und auf überflüssigen Ballast verzichten. Von Haus aus bietet es eine hierarchische Struktur und einen WYSIWYG-Editor für Inhalte, zeitgesteuertes Publizieren, einen auf HTML5 basierenden Formular-Editor, eine Vorschaufunktion, konfigurierbare Templates, eine API für eigene Inhaltstypen, die Integration von Twitter, Facebook, Google Analytics und so weiter. Dank seiner Abstammung von Django lassen sich andere Django-Anwendungen leicht in Mezzanine integrieren. Für Mobilgeräte bringt Mezzanine bereits eigene Templates mit. 

Zusätzlich zu Mezzanine hat McDonald das darauf basierende Shopping-Modul Cartridge veröffentlicht, das nun in Version 0.4 vorliegt. Inhaltstypen in Mezzanine lassen sich beispielsweise als Produkte in Cartridge abbilden. Besonderer Wert wurde darauf gelegt, dass sich Produkte einfach verwalten lassen, etwa im Vergleich zum ebenfalls auf Django basierenden Satchmo-Shop, der zum Anlegen eines Produkts teilweise mehr als zehn Schritte erfordert. 

Das Mezzanine-CMS und Cartridge stehen als freie Software unter der BSD-Lizenz. Mehr Informationen und der Code von Mezzanine finden sich unter http://mezzanine.jupo.org. Alle Informationen zu Cartridge bietet die Site http://cartridge.jupo.org

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Django-CMS runderneuert

Das in Python geschriebene Content-Management-System bringt neue Features und eine neue Homepage.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019