Docker-Container 1.10 werden sicherer

05.02.2016

Mit einer Vielzahl von Techniken versucht Docker den bestehenden Sicherheitsbedenken zu begegnen. 

Mit Version 1.10 gibt es ein neues Release der Containervirtualisierungslösung Docker. Dabei haben sich die Entwickler vor allem um das Thema Sicherheit gekümmert, das bisher als Schwachstelle von Docker galt. Mit einem Sammelsurium von Maßnahmen wollen sie diesem Problem begegnen: Das sind etwa Seccomp (Secure Computing) Profile, User Namespaces und Autorisierungs-Plugins für den Docker-Daemon. In Version 1.11 soll eine Control Group (Cgroup) folgen, die die Anzahl von Prozessen in einem Container begrenzt, aber den Linux-Kernel 4.3 voraussetzt.

Aus mehreren Containern bestehende Anwendungen lassen sich mit der neuen Version des Orchestrierungstools Compose nun einfacher konfigurieren. Weitere Verbesserungen gibt es bei der Netzwerk-Implementation in Docker, der Docker-Engine und dem Clustering-Tools Swarm.  

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Docker 1.3 erlaubt signierte Images

Die digitale Signatur von Container-Images soll für mehr Sicherheit sorgen.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019