Docker bekommt 15 Millionen

22.01.2014

Mit einer neuen Finanzspritze von Venture-Kapitalisten ist das Linux-Virtualisierungsprojekt erst einmal finanziell abgesichert. 

Die Firma hinter der Linux-Virtualisierungstechnologie Docker erhält von verschiedenen Geldgebern zusammen 15 Millionen US-Dollar. Insgesamt wurden damit bereits 26 Millionen US-Dollar in die ursprünglich unter dem Namen dotCloud gegründete Firma investiert. Jetzt konzentriert sie sich unter dem Namen Docker auf die Entwicklung der unter einer Open-Source-Lizenz stehenden Virtualisierungstechnologie, die auf Linux-Containern LXC beruhen.

Im Vergleich mit Hypervisoren wie VMware oder KVM erlaubt LXC die vergleichsweise wenige Ressourcen erfordernde Virtualisierung einzelner Anwendungen. Docker stellt eine Infrastruktur bereit, die die Installation und Verwaltung von solchen Containern stark vereinfacht. 

Innerhalb kürzester Zeit hat Docker einen recht hohen Bekanntheits- und Beliebtheitsgrad erlangt und auch schnell prominente Helfer in der Open-Source- und Business-Welt gefunden. So hat die Firma Red Hat ein Backend für Docker geschrieben, das dessen Nutzung auch auf Linux-Distributionen erlaubt, die nicht über das Overlay-Dateisystem AuFS verfügen, das Docker bis dahin voraussetzte.

Ein ausführlicher Artikel zu Docker ist im aktuellen ADMIN 02/2014 zu finden. 

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

95 Millionen neue US-Dollar für Docker

Cocker, Inc. erhält eine weitere Finanzspritze: Neue wie alte Investoren stellen dem Open Source-Anbieter insgesamt 95 Millionen US-Dollar zur Verfügung.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2023