Docker unterstützt SELinux

08.05.2014

In der neuesten Version hat die Container-Virtualisierungstechnologie wieder einige neue Fähigkeiten hinzugewonnen.

Docker 1.0 steht vor der Tür. Doch davor haben die Docker-Entwickler noch die Version 0.11 gelegt, die als Release-Kandidat für das kommende Release gelten soll. Eine große Neuerung in Docker 0.11 ist die Unterstützung für SELinux. Die ist der Zusammenarbeit mit der Firma Red Hat zu verdanken, bei der Dan Walsh beschäftigt ist, der Chef-Entwickler von SELinux. Er ist mittlerweile ein glühender Verfechter der neuen Container-Virtualisierungstechnologie, die im kommenden Red Hat Enterprise Linux 7 eine wichtige Rolle spielen soll.

Allerdings sieht Walsh die Isolation von Docker und den darunterliegenden Technologien für einen Echtwelteinsatz als unzureichend an. Jetzt kann Docker zur Absicherung durch das Mandatory-Access-Control-Framework SELinux ergänzt werden. Neben Bugfixes bringt das Release noch ein paar kleinere Neuerungen, darunter Host Networking, das Pingen des Docker-Daemon zum Status-Check und die Unterstützung des SHA-512-Algorithmus für SSL.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Docker erreicht Version 1.0

 Nach Meinung der Entwickler ist die Container-Virtualisierungslösung nun reif für den Produktiveinsatz.

Artikel der Woche

Rechneranalyse mit Microsoft-Sysinternals-Tools

Der Rechner verhält sich eigenartig oder Sie haben eine unbekannte Applikation im Task Manager entdeckt und möchten erfahren, worum es sich dabei genau handelt und ob sie möglicherweise gefährlich ist? In so einem Fall helfen die Sysinternals-Tools von Microsoft. Dieser Beitrag stellt die drei Werkzeuge Autoruns, Process Explorer und TCPView vor. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2018