Drizzle-Datenbank produktionsreif

16.03.2011

Der MySQL-Fork Drizzle steht zum ersten Mal zum produktiven Einsatz zur Verfügung.

 

Der MySQL-Fork Drizzle steht zum ersten mal als so genanntes GA-Release (General Availability) zur Verfügung. In der MySQL-Welt steht dies für eine Version, die sich zum produktiven Einsatz eignet. Drizzle basiert auf dem Code von MySQL 6.0, wurde aber in weiten Teilen umgeschrieben und abgespeckt. So haben die Entwickler eine ganze Reihe von Storage-Engines entfernt. Die Standard-Engine ist das moderne InnoDB, bei der Replikation geht Drizzle ganz eigene Wege. Drizzle ist auf den Einsatz in einer Umgebung mit vielen parallelen Verbindungen ausgelegt und verzichten zugunsten von Skalierbarkeit derzeit auf Stored Procedures und Trigger.

Das Tool "drizzleadmin" erlaubt es beispielsweise Administratoren sich mit der Datenbank zu verbinden, wenn die maximale Anzahl von Verbindungen schon ausgeschöpft ist. Mit "drizzledump" lassen sich unter anderem bestehende MySQL-Datenbanken nach Drizzle migrieren. Mehr Informationen zu Drizzle finden sich im ADMIN-Artikel "Moderne MySQL-Forks und -Patches."

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema

Drizzle-Datenbank als Beta-Version

Vom MySQL-Fork Drizzle gibt es nun die erst Beta-Version.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019