Drizzle mit ZeroMQ-Support

17.08.2011

Die Cloud-Datenbank Drizzle erhielt in ihrem jüngsten Release 2011.08.24 Unterstützung für das Messaging-System ZeroMQ, das sie für die Datenbankreplikation nutzen will.

Programmiert hat das ZeroMQ-Plugin Marcus Eriksson, der auch schon der Autor des JDBC-Treibers für Drizzle war. Die Datenbank kann damit das schnelle asynchrone Messaging-System ZeroMQ verwenden, das die Unix-Socket-API erweitert. ZeroMQ, das sich durch seine Geschwindigkeit und gute Skalierbarkeit besonders für Cluster und High Performance-Projekte empfiehlt, wird bei Drizzle für die Datenbank-Replikation verwendet. Es versendet hier Multi-Frame-Messages, deren erster Frame den Namen des Schemas enthält, zu dem die Transaction gehört. Ein zweiter Frame transportiert dann die Daten der serialisierten Transaktion.

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema

Neue Version des MySQL-Spinoffs Drizzle

Die Drizzle-Programmierer haben in der aktuellen Version sämtliche Memory Leaks beseitigt.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019