Eucalyptus-Cloud verbessert Amazon-Kompatibilität

17.07.2013

In der neuesten Version bringt das Cloud-Computing-Framework eine Reihe von Verbesserungen mit, die die Kompatibilität zu den Amazon Web Services verbessern.

Ab sofort ist Version 3.3 des freien Cloud-Computing-Framework Eucalyptus verfügbar. Verbessert haben die Entwickler insbesondere die Kompatibilität zu Amazons Cloud Service AWS, die durch eine Kooperation von Eucalyptus und Amazon fundiert ist. Neu ist beispielsweise das Feature "Auto Scaling", das eine Cloud in die Lage versetzt, sich automatisch an die Last anzupassen. In die gleiche Richtung geht das Elastic Load Balancing, das die Lastverteilung über die Knoten einer Cloud ermöglicht. Schließlich gibt es mit CloudWatch noch einen neuen Monitoring Service. Kleinere Verbesserungen, die die Amazon-Kompatibilität verbesser, sind etwa das Tagging von Ressourcen und ein größeres Repertoire verfügbarer Instanz-Typen.

Ausgesprochenes Ziel von Eucalyptus ist es, eine Software-Basis für den Aufbau von privaten Cloud-Umgebungen zu bieten, die sich auf Wunsch leicht in die Public Cloud migrieren lassen. Laut Angaben der hinter dem Projekt stehenden Firma, gehört Eucalyptus mit über 25.000 Installationen zu den am häufigsten eingesetzten Cloud-Frameworks. Neben der Open-Source-Variante bietet der Hersteller auch eine kommerzielle Eucalyptus-Version an.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Eucalyptus-Cloud verbessert Amazon-Kompatibilität

Die aktuelle Version der Cloud-Computing-Software bringt wieder eine Vielzahl von Verbesserungen mit.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019