Experimenteller Windows-Support für Deduplication-Filesystem

13.09.2010

Das von Opendedup entwickelte Deduplikations-Dateisystem SDFS wurde nun auf Windows portiert.

 

Die Entwickler des Opendedup-Projekts haben das Deduplikations-Dateisystem SDFS auf das Windows-Betriebssystem portiert. Die Windows-Unterstützung ist allerdings noch experimentell und lässt einige Features vermissen, so zum Beispiel Unix-Dateirechte.

Durch so genannte Deduplikation speichern Dateisysteme Blöcke mit identischem Inhalt nur einmal und sparen somit Speicherplatz. SDFS kann nach Angaben der Entwickler mehrere Petabytes von Daten verarbeiten, wobei die Verwaltung von drei Terabytes etwa ein Gigabyte Hauptspeicher erfordert. Die Verarbeitungsgeschwindigkeit für die Deduplikation geben sie mit 150-290 MByte/s an.

Darüber hinaus arbeitet SDFS mit virtuellen Maschinen wie VMware zusammen und beherrscht Snapshots auf Datei- sowie Verzeichnisebene.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Deduplizierungs-Software Opendedup beschleunigt

In Version 1.2 der Deduplizierungs-Software Opendedup haben die Entwickler einige Punkte verbessert.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019