FAI: Neue Version zum runden Jubiläum

10.01.2020

Die Open-Source-Installations-Software Fully Automatic Installation (FAI) feierte Ende Dezember letzten Jahres 20. Geburtstag. Anfang dieses Jahres erschien ihre neue Version 5.9.

Das freie Installationstool Fully Automatic Installation (FAI) feierte am 20. Dezember 2019 zwanzigjähriges Jubiläum. Fast pünktlich zum runden Geburtstag erscheint nun mit Version 5.9 ein neues Release des Tools zur vollautomatisierten Linux-Rechner-Installation, -Konfiguration und -Verwaltung. Als wesentliche Neuerung unterstützt FAI nun den UEFI-Boot auch von CD und DVD sowie USB-Sticks. Zudem kann die Software auf zwei neue Tools zurückgreifen: Mit "fai-send" wird das Systemwerkzeug sed um eine Kontrolle vor dem Schreiben ergänzt, während "fai-link" der Erzeugung von Symlinks dient.

 

Anlässlich des runden Jubiläums von FAI blickt Thomas Lange, Haupt-Autor und -Maintainer des Tools, in einem Blog-Post auf Meilensteine und besondere Ereignisse aus dessen 20jähriger Geschichte zurück. So unternahm er beispielsweise mehrere Versuche, ein Logo für FAI zu kreiieren, die ergebnislos verliefen, sah sich des Vorwurfes eines Verstosses gegebn die GPL ausgesetzt und zog mit seinem Teamn von Subversion zu Git um. Zuem betont er, dass der in 2017 gestartete Fai.me-Web-Service zur anwenderspezifischen Installtion und für ebensolche Cloud-Images bereits mehr als 5000 Mal genutzt wurde und das Debian-Cloud-Team mittlerweile FAI verwendet, um die offiziellen Debian-Cloud-Images zu erzeugen.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2020