Fedora 30 veröffentlicht

06.05.2019

Als wesentliche Neuheit präsentiert sich das aktuelle Release der Community-Distribution von Red Hat in einer neuen Editionen-Aufteilung.

Im pünktlich ein halbes Jahr nach der Veröffentlichung von Release 29 frisch erschienenen Fedora 30 zählt die Neugestaltung der Editions-Aufteilung zu den wesentlichen Neuerungen: Während die Workstation-Ausgabe bleibt, fasst das neue Release die bisherigen Cloud- und Server-Varianten in der neuen Fedora-Server-Edition zusammen. Darüber hinaus wird, wie bereits angekündigt, CoreOS das bisherige Fedora Atomic Host für Container-basiertes Arbeiten ersetzen.

Weiter integriert Fedora Workstation nun die Desktop-Umgebung GNOME 3.32 – samt deren aufgefrischtem Äußeren des User Interfaces, der Icons und des Desktops selber. Neu im Fedora Server finden sich derweil "Linux System Roles": eine via Ansible ausgeführte Ansammlung von Rollen und Modulen, die Linux-Admins bei der Konfiguration der GNU/Linux-Subsysteme unterstützt.

 

Zu den jenseits der Editionen-Grenzen upgedateten Programmen zählen GCC 9, Bash 5.0 und PHP 7.3.

Weitere Details zum neuen Release finden sich in der offziellen Veröffentlichungs-Ankündigung. Erhältlich ist Fedora 30 via https://getfedora.org/.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019