Firewall-Distribution pfSense 2.0 bringt massenhaft Verbesserungen

19.09.2011

Die auf FreeBSD basierende Firewall-Distribution pfSense erfreut Anwender durch eine lange Liste an Verbesserungen und hohe Stabilität.

Die eben erschienene Version 2.0 der Firewall-Distribution pfSense basiert auf FreeBSD 8.1 und steht für i386 sowie AMD64 (EM64T) zur Verfügung. Dieses Release gibt es auch als Installations-Image für USB-Sticks. Die Firewall-Plattform beherrscht beispielsweise GRE- und GIF-Tunnel sowie Kanalbündelung per MLPPP für die Upstream-Anbindung. pfSense bietet in der neuen Version Layer-7-Filter und einen neu geschriebenen Traffic Shaper. Neue Firewall-Regeln lassen sich nun auch bequem in der Log-Ansicht hinzufügen.

Weitere Verbesserungen betreffen Network Address Translation (NAT), IPsec, das Benutzer-Management, den Zertifikats-Manager, OpenVPN, das Captive-Portal für den Betrieb als WLAN-Zugangspunkt, Load Balancing und dynamisches DNS. Die Release-Kandidaten von pfSense 2.0 sind teilweise schon einige Monate im praktischen Einsatz und begeistern die Anwender durch hohe Stabilität, wie die Kommentare auf der Release-Seite belegen. Eine ausführliche Liste aller Änderungen findet sich auf der Seite New Features and Changes. Für den Download der Distributions-Images gibt es auf der pfSense-Site eine Seite mit Mirror-Servern.

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema

Bugfix-Release für pfSense-Firewall

Version 2.0.1 der Firewall-Distribution pfSense behebt einige, zum Teil sicherheitsrelevante Fehler. Die Entwickler empfehlen ein Update.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019