Führungswechsel bei SUSE

22.07.2019

Melissa Di Donato löst Nils Brauckmann an der Führungsspitze von SUSE ab. Die Ex-SAP-Managerin soll beim Open-Source-Anbieter Wachstum forcieren.

SUSE hat Melissa Di Donato zu seiner neuen CEO berufen. Die erste Frau in der Führungsposition in der Geschichte des auf Open-Source-Lösungen spezialisierten Anbieters war zuletzt als Chief Operating Officer und Chief Revenue Officer bei SAP tätig. Dabei zeichnete sie für den weltweiten Umsatz und Gewinn sowie die Kundenzufriedenheit bei SAPs digitalen Kernprodukten verantwortlich. Mit einem Fokus auf Wachstum und Expansion soll Di Donato ihren Schwerpunkt auf den Geschäftserfolg und die Innovationskraft des Unternehmens legen, sowohl im Kerngeschäft als auch im Bereich der neuen Technologien, durch organisches Wachstum und durch Akquisitionen.

 

Damit löst Di Donato Nils Brauckmann ab. Wie SUSE betont, hat er in seiner Zeit als CEO das Unternehmen acht Jahre in Folge sehr erfolgreich geprägt: durch anhaltendes Wachstum und stetige Expansion, einschließlich eines erheblichen Zuwachses mit rekordbrechendem Umsatz im Fiskaljahr 2018. Sein größter Erfolg sei es gewesen, SUSE in die Eigenständigkeit zu führen und nun zum geeigneten Zeitpunkt die Unternehmensleitung weiterzugeben.

 

"Ich bin Nils Brauckmann sehr dankbar für die unendliche Hingabe und seine großen Erfolge als CEO von SUSE", sagt Jonas Persson, Vorsitzender des SUSE Aufsichtsrates. "Er hat das Unternehmen erfolgreich zu dem gemacht, was es heute ist, und übergibt die Leitung nach einem stark abgeschlossenen Geschäftsjahr 2018, das in vielerlei Hinsicht ein Rekordjahr in der bisherigen SUSE Geschichte darstellt. SUSE ist sehr gut aufgestellt, um von seinem Status als weltweit größtes unabhängiges Open Source-Software-Unternehmen zu profitieren und so die digitale Transformation mit der nötigen Kraft zu versorgen: mit agilen Open Source-Lösungen für Unternehmen vom Edge-to-Core-to-Cloud. Mit Melissa Di Donato haben wir eine herausragende CEO gewonnen, deren bisherige Erfolge für sich sprechen. Wir erwarten daher, dass SUSE unter der Leitung von Melissa weiter an Fahrt gewinnen wird."

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

SUSE wird verkauft

SUSE bekommt nach etlichen Jahren wieder einen neuen Eigentümer. 

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019