GParted erkennt ZFS-Partitionen

28.10.2015

Der Gnome Partition Editor erkennt nun ZFS-Partitionen und zeigt Logical Volumes an. 

Mit der eben erschienenen Version 0.24 hat der Gnome Partition Editor GParted gelernt, ZFS-Partitionen zu erkennen. Außerdem zeigt er im Partitionsdialog jetzt Informationen zu logischen Volumes an.  Schon seit Version 0.14.0 kann GParted physische Volumes verschieben, vergrößern, verkleinern, prüfen und löschen, die zu einem LVM2-Verbund gehören.

Über PCI angeschlossene SSDs werden von der neuen GParted-Version erkannt. Darüber hinaus integriert das Release einige Bugfixes, beispielsweise für den Fall, dass der Anwender für ein Label von FAT-Partitionen unzulässige Werte eingibt. Um alle unterstützten Partitionstypen zu erkennen, setzt GParted das Tool "blkid" voraus. 

Zum Partitionieren von Systemdisk oder neuer Rechner ist GParted als Live-CD verfügbar. 

Alle Details sind in den GParted elease Notes zu finden.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

GParted lernt NILFS und LVM

Der Gnome Partition Editor kann nun mit NILFS-Partitionen umgehen und beherrscht immerhin lesend Physical Volumes von LVM.

Artikel der Woche

Loadtests ohne Server

Für Loadtests der eigenen Server bietet sich die Cloud an, denn kurz getaktet lassen sich dort viele Rechnerinstanzen starten, die das eigene Budget nur wenig belasten. Noch flexibler, günstiger und besser skalierbar sind Tests mit einer Serverless-Infrastruktur wie AWS Lambda. Wir führen vor, wie Sie dort mit Serverless Artillery eigene Loadtests starten. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Container

Wie setzen Sie Container ein?

  • Gar nicht
  • Docker standalone
  • Docker mit Kubernetes
  • Docker mit Swarm
  • Docker mit anderem Management
  • LXC/LXD
  • Rocket
  • CRI-O auf Kubernetes
  • Container auf vSphere
  • Andere (siehe Kommentare auf der Ergebnisseite)

Google+

Ausgabe /2018

Microsite