GParted lernt NILFS und LVM

23.02.2012

Der Gnome Partition Editor kann nun mit NILFS-Partitionen umgehen und beherrscht immerhin lesend Physical Volumes von LVM.

In der eben erschienenen Version 0.12.0 hat der Gnome Partition Editor (GParted) gelernt, mit NILFS2-Partitionen umzugehen. Bei NILFS2 handelt es sich um ein Dateisystem für Linux, das über Veränderungen in einem Log Buch führt und regelmäßig Snapshots anlegt. Nun ist es mit GParted auch möglich, nachträglich die Größe von NILFS2-Partitionen zu verändern, dies erfordert jedoch mindestens den Linux Kernel 3.0.

Außerdem implementiert GParted erstmals Support für den Logical Volume Manager (LVM) von Linux, wenn auch bisher nur lesend und für Physical Volumes. GParted 0.12.0 kann erstmals auch die UUIDs verändern, die etwa zur Identifikation von Partitionen in der Mount-Tabelle "/etc/fstab" genutzt werden. Schließlich kann GParted jetzt auch die GUID-Partitionstabelle erweitern, wenn ein RAID vergrößert wird.

Alle Informationen zum neuen Release sind unter http://sourceforge.net/projects/gparted/files/gparted/gparted-0.12.0/gparted-0.12.0-README.md/view zu finden.

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema

GParted erkennt ZFS-Partitionen

Der Gnome Partition Editor erkennt nun ZFS-Partitionen und zeigt Logical Volumes an. 

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019