GitHub launcht Spenden-Tool für Open-Source-Aktive

04.06.2019

GitHub hat mit GitHub Sponsors einen neuen kostenfreien Service gestartet, über den Anwender Entwickler und andere Mitwirker an Open-Source-Software finanziell unterstützen können.

GitHub möchte das finanzielle Fördern von Open-Source-Entwicklern und ihren Projekten erleichtern. Über das dazu in seiner Beta-Version frisch gelaunchte Tool GitHub Sponsors können sie nahtlos über ihre GitHub-Profile Spenden von der Community erhalten. Wie GitHub betont, verlangt es als Dankeschön an die wertvolle Arbeit leistende Open-Source-Szene keine Plattform-Gebühren von Einzahlern, so dass die Entwickler die Spenden im vollen Umfang erhalten.

 

GitHub betont, dass über das neue Feature alle an der Entwicklung von Open-Source-Software Beteiligten – von Maintainern über beispielsweise Designer, Programmierer und Forscher bis zu Autoren – gefördert werden können. International will GitHub für Entwickler in allen Ländern Spenden auszahlen, in denen es selbst geschäftlich tätig ist.

 

Insgesamt betrachtet GitHub sein neues Tool als neuen, indirekten Weg, um an der Entwicklung von Open Source-Software teilzuhaben.

 

Sonder-Konditionen in den ersten 12 Monaten

 

Um den Launch von GitHub Sponsors zu feiern und von Anfang an die Erlöse für die Entwickler zu befeuern, hat der Hosting-Dienst zwei Startboni initiiert: Zum einen verdoppelt GitHub via dem ebenfalls neu eingerichteten GitHub Sponsors Matching Fund Jahreseinnahmen eines Entwicklers von bis zu 5 000 US-Dollarn während seines ersten Jahres im neuen Programm. Zum anderen übernimmt GitHub, ebenfalls für 12 Monate, etwaig anfallende Banken-Bearbeitungsgebühren.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Microsoft wird Sponsor der Open Source Initiative

Die Windows-Firma setzt ihre Charme-Offensive fort und unterstützt nun die Open Source Initiative.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019