Gnome und KDE laden zum Linux App Summit

04.08.2019

Gnome und KDE kollaborieren nach längerer Pause wieder auf dem Veranstaltungssektor: Auf dem Linux App Summit wollen die beiden führenden Linux-Desktop-Umgebungs-Entwickler Mitte November in Barcelona ein distributionsübergreifendes, allgemeines Ökosystem für Linux-Applikationen voranbringen.

Gnome und KDE wollen – laut Mitteilung das erste Mal seit dem 2009 stattgefundenen Desktop Summit – wieder ihre beiden Commmunities zusammenführen. Wie die beiden führenden Mitbewerber im Segment der Linux-Desktop-Umgebungen betonen, wollen sie den von ihnen organisierten Linux App Summit als Signal verstanden wissen, den Durchbruch des FOSS-Desktops (Free and open-source software) voranzutreiben und im freien Desktop-Sektor nicht länger in passiven Rollen zu verharren. So ist das Ziel der Veranstaltung, die vom 12. bis zum 15. November in Barcelona stattfinden wird, die Förderung eines Applikations-Ökosystems, das die Grenzen einzelner Distributionen überwindet, sowie des gesamten Linux-Marktes.

 

 

Dazu werden Themen wie vor allem das Erschaffen, Verpacken und Verteilen von Applikationen, aber auch Design und Usability, Ideen zur Kommerzialisierung und rechtliche Aspekte im Vordergrund stehen. Aus diesem Anlass haben Gnome und KDE einen bis noch Ende August andauernden Call for Papers gestartet, in dessen Rahmen Interessierte aufgefordert sind, ihre Beitrags-Ideen unter https://linuxappsummit.org/cfp/ einzureichen. Alle relevanten Informationen für Besucher stehen derweil unter https://linuxappsummit.org/ zur Verfügung.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Erste Keynotes für neues europäisches Hauptevent der Linux Foundation

Die Linux Foundation wird dieses Jahr erstmals ihre Veranstaltungen LinuxCon, CloudOpen und ContainerCon unter dem Namen Open Source Summit vereinen. Für dessen europäische Premiere Ende Oktober in Prag hat der Veranstalter nun die ersten Hauptredner bekanntgegeben.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019