Go 1.7 veröffentlicht

18.08.2016

Eine Überarbeitung des Compilers bringt mehr Performance. Außerdem soll eine neue Library die Programmierung verteilter Webanwendungen vereinfachen. 

Ab sofort ist Version 1.7 der Programmiersprache Go verfügbar. Neben den schon verfügbaren Plattformen x86, amd64 und ARM ist Go jetzt auch auf der IBM-Architektur der z Systems (s390) einsetzbar.

Überarbeitet wurde das Compiler-Backend, das dank verschiedener Optimierungen nun schnelleren Code erzeugt. Außerdem sind die resultierenden Binaries nun kleiner. Einen weitere Beschleunigung erfahren übersetzte Go-Programme durch den überarbeiteten Garbage Collector.

Die Verwendung des "vendor"-Verzeichnisses, in dem externe Go-Module verwaltet werden, ist mit Go 1.7 der Standard. Außerdem wurde das Context-Modul in die Go-Standard-Library verschoben. Laut den Go-Entwicklern hat es sich in den letzten Jahren als sehr nützlich bei der Programmierung von webbasierten Anwendungen gezeigt, um Daten zwischen verschiedenen Phasen der Request-Verarbeitung zu übergeben. Damit es nun mehr benutzt wird, bekommt ist innerhalb der Module einen prominenteren Platz. Gleichzeitig wurden Module wie "net", "net/http" und "os/exec" dahingehend erweitert, Contexts zu unterstützen. 

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Swift-Programmiersprache in Version 3 verfügbar

Mit der neuesten Swift-Version stehen die Core-Libraries auch Linux-Nutzern zur Verfügung. 

Artikel der Woche

Rechneranalyse mit Microsoft-Sysinternals-Tools

Der Rechner verhält sich eigenartig oder Sie haben eine unbekannte Applikation im Task Manager entdeckt und möchten erfahren, worum es sich dabei genau handelt und ob sie möglicherweise gefährlich ist? In so einem Fall helfen die Sysinternals-Tools von Microsoft. Dieser Beitrag stellt die drei Werkzeuge Autoruns, Process Explorer und TCPView vor. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2018