Groovy 2.2 mit impliziten Closures und neuen Annotationen

19.11.2013

Version 2.2 der mit JVM-kompatiblen Sprache Groovy bringt neue Annotationen und syntaktische Elemente.

Die Programmiersprache Groovy ist in Version 2.2 erschienen. Die objektorientierte Programmiersprache ist Bytecode-kompatibel mit der Java Virtual Machine (JVM) und ähnelt Java auch in puncto Syntax.

Groovy hat unter anderem Closures eingeführt, die den für Java 8 geplanten Lambda-Funktionen ähneln. Die neue Groovy-Version führt für solche Funktionen unter anderem eine neue Syntax ein, die die bislang mit dem Schlüsselwort "as" notwendigerweise explizit deklarierten Closures implizit vornimmt.

Weiterhin bringt Groovy 2.2 diverse neue Klassen-Annotationen mit, etwas fürs Logging und für Memoization, eine Methode fürs Caching der Ergebnisse von Funktionsaufrufen.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Eclipse Foundation veröffentlicht Xtend 2.7.0

Die Eclipse Foundation hat das neueste Xtend-Release 2.7.0 mit zahlreichen neuen Features für Entwickler veröffentlicht.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019