HP-Server mit Smartphone-CPUs

15.04.2013

HP hat das weltweit erste kommerziell erhältliche Moonshot-System vorgestellt. Es arbeitet mit Prozessoren, die sonst in Smartphones und Tablets  zum Einsatz kommen, und spart so Strom und Platz.,

Nach Angbaben von HP braucht das System bis zu 89 Prozent weniger Energie, benötigt 80 Prozent weniger Platz und kostet 77 Prozent weniger als herkömmliche Server. Diese neue Server-Kategorie wurde in jahrelanger Arbeit in den HP Labs entwickelt, um die IT-Herausforderungen durch Social Media, Cloud Computing, Mobility und Big Data zu bewältigen.

Das HP-Moonshot-System besteht aus dem HP Moonshot-1500-Chassis und ProLiant-Moonshot-Servern. die für bestimnmte Anwendungen optimiert sind. Die Server sind erhältlich mit Chips verschiedener Hersteller, die jeweils auf eine spezifische Arbeitslast zugeschnitten sind. HP Moonshot-Server nehmen bis zu 1 800 Server pro Rack auf – und beanspruchen damit nur ein Achtel des Raums, den herkömmliche Server benötigen. Das löst das Problem des Platzmangels in Rechenzentren. Die einzelnen Chassis teilen sich traditionelle Komponenten wie Daten- und Speichernetzwerk, das Fernwartungssystem iLo, Energieversorgung und Lüftung. Das verringert die Komplexität und reduziert den Platz- und Energiebedarf.

Der erste HP-ProLiant-Moonshot-Server enthält den Prozessor Intel Atom S1200 und unterstützt Arbeitslasten für Web-Hosting. Das HP-Moonshot-1500-Chassis ist 4,3 Höheneinheiten hoch und ausgestattet mit 45 Intel-basierten Servern, einem Netzwerk-Switch sowie unterstützenden Komponenten. Das HP-Moonshot-System ist ab sofort in den USA und Kanada verfügbar. In Europa, Asien und Lateinamerika wird es ab Mai erhältlich sein.Der Preis für das Chassis, 45 HP-ProLiant-Moonshot-Server und einen integrierten Switch beginnt bei 50 600 Euro.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

HP bringt ARM-Module für Moonshot-Server

Für das modulare Moonshot-Serversystem gibt es jetzt auch Module mit ARM-Prozessoren.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2021