HP macht Helion Cloud dicht

22.10.2015

Der Anbieter schließt im Januar 2016 seine Public Cloud, will aber seine Private-Cloud-Angebote weiter ausbauen.

Bis zum 31. Januar 2016 müssen sich Kunden der HP Helion Cloud einen neuen Anbieter suchen. Dann schließt HP das eigene Public-Cloud-Angebot. Weiterhin will HP die eigene OpenStack-Distribution Helion pflegen und Entwickler mit der HP Helion Development Platform unterstützen. Für Unternehmensanwender gibt es weiterhin als Private-Cloud-Produkt das HP Helion CloudSystem.

Um die laut HP von den Kunden gewünschte Integration privater und öffentlicher Clouds unter dem Schlagwort "Hybrid Cloud" zu erreichen, will man das eigene Programm besser mit der Amazon und der Azure Cloud verzahnen. Hierbei soll das Produkt "HP Helion Eucalyptus" helfen, das mit Hilfe des Eucalyptus-Framework eine AWS-kompatible Schnittstelle bietet. Die hinter dem freien Eucalyptus stehende Firma hat HP letztes Jahr gekauft (der ADMIN-Artikel "Koalas Liebling" gibt eine Einführung in die Installation einer Cloud mit Eucalyptus). Wer eine Platform as a Service (PaaS) betreiben möchte, also eine flexible Basis für Webanwendungen, kann auf eine HP-eigene Variante von CloudFoundry zurückgreifen.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

HP veröffentlicht Helion OpenStack 2.0

Die OpenStack-Distribution von HP will Installation und Updates privater Clouds vereinfachen. 

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019