HP öffnet seine Großrechner

24.11.2011

In den Supercomputern aus HPs Superdome-Familie sollen künftig auch x86-Blades unter Windows und Linux laufen können.

HPs Großrechner der Superdome-Klasse waren bisher auf Itanium-Prozessoren und Unix als Betriebssystem beschränkt. Im Rahmen des Projekts "Odyssey" sollen nun im Verlauf der nächsten zwei jahre Einschübe mit Xeon-Prozessoren  für die  HP Superdome 2-Rechner  (Codename “DragonHawk”) und skalierbare C-Klasse-Blades (Codenamed “HydraLynx”) entwickelt werden, auf denen auch Windows und Linux parallel zu Unix-Jobs in demselben Superdome-Rechner laufen können.

Diese Entwicklung scheint zudem Oracle recht zu geben, dass sich darüber beschwert, dass die angeblich bereits totgesagte Itanium-Technologie von HP künstlich am Leben erhalten werde. Oracle will seine Software nicht länger für Itanium anbieten. HP behauptet stattdessen, man man werde auch Itanium-Systeme mit Unix-, OpenVMS- oder NonStop-Betriebssystemen weiter entwickeln und werde von Oracle durch dessen Entwicklungsstopp benachteiligt.

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema

HP wütet gegen Oracles Itanium-Kündigung

Nach Microsoft und Red Hat hat nun auch Oracle vor wenigen Tagen angekündigt, keine Software mehr für Intels Itanium-CPUs entwickeln zu wollen . Der Support für Bestandskunden werde aber weiter gewährleistet.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019