HP wütet gegen Oracles Itanium-Kündigung

25.03.2011

Nach Microsoft und Red Hat hat nun auch Oracle vor wenigen Tagen angekündigt, keine Software mehr für Intels Itanium-CPUs entwickeln zu wollen . Der Support für Bestandskunden werde aber weiter gewährleistet.

 

 Oracle zufolge hätten Gespräche mit dem Intel-Management ergeben, dass sich die Itanium-Plattform dem Ende ihrer Lebenzeit nähere und sich Intels Fokus auf die x86-Familie ausrichte.
Desungeachtet hat Intel allerdings bereits die nächste CPU der Itanium-Familie, Poulson, angekündigt, die 2012 auf den Markt kommen soll. Sie wird rekordverdächtige drei Milliarden Transistoren, acht Kerne und 54 MByte Cache besitzen. Und auch der Nach-Nachfolger Kittson ist schon in Arbeit, so dass der Fortbestand der Itanium-Proszessoren, so Intel noch im letzten Jahr, für weitere zehn Jahre gesichert sein soll.
Wütend reagierte Oracles Konkurrent HP auf die Abkündigung, dessen Integrity-Server Itanium-CPUs verwenden. In einem Statement lässt sich Dave Donatelli, Executive Vice President and General Manager Enterprise Servers bei HP, mit den Worten zitieren, Oracle zeige zum wiederholten Mal ein kundenfeindliches Verhalten, um sein fehlgeschlagenes Geschäft mit Sun-Servern zu stützen. Als Kronzeugen bietet HP Intels President und CEO Paul Otellini auf, der sich klar zu einer Itanium-Zukunft bekennt.

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema

HP siegt über Oracle

In einem Rechtsstreit vor dem Superior Court des US-Staates Kalifornien hat HP jetzt erstritten, dass Oracle weiter HP-Server mit Itanium-Prozessoren unterstützen muss.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019