HPE stattet Server mit NVRAM aus

01.04.2016

Hewlett Packard Enterprise (HPE) bringt neue Server mit nicht-flüchtigem Arbeitsspeicher auf den Markt.

Hewlett Packard Enterprise (HPE) bringt neue Server mit nicht-flüchtigem Arbeitsspeicher (NVRAM) auf den Markt. Die Speichertechnologie HPE Persistent Memory verbindet die Leistung von Hochgeschwindigkeits-Arbeitsspeichern mit der Beständigkeit von Massenspeichern und ermöglicht damit höhere Anwendungs-Performance.

HPE kündigt außerdem neue Optionen für die HPE-Server ProLiant Gen9 und weitere Lösungen an, mit denen Firmen ihre Rechenzentren modernisieren können. Die neuen ProLiant-Gen9-Server, die Persistent Memory (NVRAM) unterstützen, beschleunigen die Bereitstellung von Diensten, erhöhen die Leistung von Anwendungen und sichern Transaktionen ab.

"Als führender Server-Hersteller entwickelt HPE ständig neue Lösungen, mit denen Unternehmen noch mehr Nutzen aus ihren Daten ziehen können” sagt Peter Schrady, Senior Vice President und General Manager für HPE ProLiant. "Dazu integrieren wir jetzt Persistent Memory in unser Server-Portfolio und bieten Verbesserungen, mit denen unsere Kunden ihre Agilität erhöhen, ihre kritischen Daten besser schützen und neue Anwendungen und Dienste schneller denn je bereitstellen können."

Die neuen ProLiant-Gen9-Server sind für das erste Produkt des HPE-Persistent-Memory-Portfolios optimiert, den HPE 8 GByte NVDIMM-Speicher. Diese Technologie beschleunigt Datenbanken und Analytics-Umgebungen und ist damit ideal für Anwendungen, für die traditioneller Speicher zum Flaschenhals wird. Der HPE 8 GByte NVDIMM wurde nach dem Industriestandard NVDIMM-N in Kooperation mit der JEDEC und SNIA entworfen. Er enthält eine Notstromzufuhr durch die HPE Smart Storage Battery, die im Falle eines Stromausfalls bis zu 16 NVDIMMs beim Transfer von Daten aus dem DRAM in Flash-Speicher in Betrieb hält.

RAM
comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2018