IANA gibt letzte Runde an IPv4-Adressen aus

01.02.2011

Der oberste Verwalter des Internet-Zahlenwerks gibt die letzten Blocks von IPv4-Adressen an die regionalen Registries aus.

 

Die Internet Assigned Numbers Authority (IANA) hat zwei /8-Blocks verbleibenden IPv4-Adressen an das Asia-Pacific Network Information Centre (APNIC) ausgegeben. Ein solcher /8-Block umfasst etwa 16 Millionen IPv4-Adressen. Die Vergabe der beiden Blocks reduziert die bei der IANA verbleibenden /8-Blocks auf fünf und läutet damit die letzte Phase ein, in der die IANA diese Blocks an die regionalen Registries verteilt.

Wie das APNIC in einer Mail mitteilt, setzt es die normale Vergabe der alten IP-Adressen noch einige Monate fort, bevor dann eine neue Phase des Übergangs auf das IPv6-Protokoll beginnt. In dieser Übergangsphase sollen noch einige Jahre lang IPv4-Adressen erhältlich sein. Das für den europäischen Raum zuständige lokale Registry RIPE sieht einen ähnlichen zeitlichen Ablauf vor, wie die folgende Grafik zeigt:

(Quelle: ripe.net)

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019