IBM gibt Smalltalk für Multicore-CPUs frei

05.11.2010

Die virtuelle Maschine des Squeak-Smalltalk wurde für Multicore-Prozessoren optimiert.

 

IBM hat den Quellcode seiner Roar-VM für Smalltalk unter der Eclipse-Public-Lizenz freigegeben. Roar basiert auf der virtuellen Maschine von Squeak-Smalltalk und wurde für den Einsatz auf Multicore-Prozessoren optimiert. In Zukunft soll die Roar-VM für bis zu 1000 Cores skalieren. Die Roar-VM läuft auf x86-kompatiblen Multicore-CPUs und Tilera-64-Systemen, auf denen es mit 56 Cores getestet wurde. Die Roar-VM unterstützt mit Squeak 4.1so genannte Closures, also quasi Unterprogramme, die ihren Ausführungszustand jeweils speichern. Auf Single-Core-Systemen ist Roar-VM derzeit noch langsamer als Squeak.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Erste Updates für RHEL 6

Eine Betaversion des ersten Updates auf Red Hat Enterprise Linux (RHEL) 6, das im November 2010 freigegeben worden war, hat der Hersteller jetzt veröffentlicht.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019