In eigener Sache: Linux New Media heißt jetzt Medialinx AG

24.09.2012

Die Linux New Media AG, der weltweit größte Content-Provider rund um die wichtigen IT-Fachthemen Linux und Open Source, expandiert in neue Geschäftsbereiche und nennt sich heute in Medialinx AG um.

Gestartet 1994 als Herausgeber des Linux-Magazin, dem auflagenstärksten deutschen Print-Titel rund um das alternative Betriebssystem, ist das Medienhaus heute mit mehr als 30 Print- und Online-Publikationen mit Linux-Fokus wie Linux User, EasyLinux, Ubuntu User erfolgreich am Markt. Weil weitere Medienmarken mit nicht-linuxspezifischem Fokus für Print und Online wie das betriebssystemübergreifende ADMIN-Magazin und der Android User bereits eingeführt beziehungsweise in Vorbereitung sind, erfolgt jetzt die Umbenennung. Der Unternehmensname Medialinx kommuniziert die enge “Verlinkung” des Medienunternehmens mit seinen Leserinnen und Lesern, und ist gleichzeitig offen, um auch Windows- und andere IT-Themen unter der neuen Dachmarke Medialinx zu beheimaten.

Neben der thematischen Erweiterung wird sich das Unternehmen auch dem Ausbau neuer Geschäftsbereiche außerhalb des klassischen Verlagsgeschäftes widmen. So vermarktet
Medialinx seit dem Jahr 2000 Inhalte über Tochterunternehmen auch mit landessprachlichen Medienmarken in Spanien, USA, Großbritannien, Polen und Brasilien. Von diesen langjährigen Erfahrungen in attraktiven Auslandsmärkten können jetzt auch andere Fachverlage bei ihrer internationalen Expansion profitieren: Das Angebotsportfolio der Verlagsservices umfasst u.a. die Einführung in den lokalen Vertriebsmärkten, Anzeigenakquise, Logistik, Verlagsmarketing, Produktionsprozess und Leser- bzw. Abonnentenbetreuung. Zudem übernimmt das Medienhaus mit der Neuausrichtung auch Komplettaufträge für Medienproduktion, Corporate Publishing, Aboservices und den internationalen Vertrieb.

Ein weiterer Tätigkeitsschwerpunkt von Medialinx wird der Bereich „Events & Learning“. Künftig bietet Medialinx ein umfangreiches Fortbildungs- und Schulungsprogramm in Form von Online-Trainings und Präsenz-Schulungen im B2B-Bereich an, beispielsweise zur Vorbereitung auf die LPI-Zertifizierungen LPIC-1 und LPIC-2. Bis nächstes Jahr sind rund 30 neue Schulungen im Bereich Monitoring, Security, Programmierung und IT-Administration in Planung, die vor Ort als Präsenzschulung erfolgen und Online wiederholt und vertieft werden können.

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema

Zarafa und LPI starten gemeinsames Trainings- und Zertifizierungsprogramm

Der Groupware-Hersteller Zarafa und das Linux Professional Institute starten ein gemeinsames Programm für Schulungen und Zertifizierung.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019