InfluxDB erreicht Version 1.0

09.09.2016

Ein stabiles uns ausgereiftes Release der freien Time-Series-Datenbank steht zur Verfügung. Auf Wunsch gibt es auch eine kommerzielle Version mit Clustering. 

Ab sofort ist Version 1.0 der freien Time-Series-Datenbank InfluxDB verfügbar. Nach drei Jahren Entwicklungszeit ist damit ein stabiles Release erreicht, das sich im Unternehmensumfeld einsetzen lässt, so die Entwickler in ihrer Ankündigung. Zeugnis davon geben die zahlreichen Anwender aus unterschiedlichsten Branchen, die es jetzt schon gibt.

Entwickelt wurde InfluxDB, weil die existierenden Time-Series-Datenbanken nicht die Ansprüche der Erfinder befriedigen konnte. So kann InfluxDB beispielsweise im Unterschied zu anderen Programmen Time-Series-Daten mit unregelmäßigen Intervallen zu speichern. 

Um hohe Performance zu gewährleisten verwendet InfluxDB eine eigene Speicherstruktur namens TSM Tree. Damit übertrifft die Software beispielsweise Apache Cassandra. Für die Release-Reihe 1.x wollen die Entwickler die API stabil halten, ebenso das Storage-Format. 

Alternativ zu der Open-Source-Version gibt es auch eine kommerzielle Version von InfluxDB, die beispielsweise Clustering bietet, und eine Cloud-Installation namens InfluxCloud.

Ergänzend zu der Time-Series-Datenbank haben die Entwickler weitere Komponenten veröffentlicht, die die Monitoring-Lösung komplettieren: Telegraf zur Datensammlung, Chronograf zur Visualisierung und Kapacitor zur Alarmierung und Auswertung.  

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

InfluxDB 0.10 verbessert Performance deutlich

Ein neues Speicherformat beschleunigt die Time-Series-Datenbank InfluxDB um ein Vielfaches.  

Artikel der Woche

Rechneranalyse mit Microsoft-Sysinternals-Tools

Der Rechner verhält sich eigenartig oder Sie haben eine unbekannte Applikation im Task Manager entdeckt und möchten erfahren, worum es sich dabei genau handelt und ob sie möglicherweise gefährlich ist? In so einem Fall helfen die Sysinternals-Tools von Microsoft. Dieser Beitrag stellt die drei Werkzeuge Autoruns, Process Explorer und TCPView vor. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2018