Intune-Update verfügbar

11.07.2012

Ab sofort steht eine neue Version von Microsofts cloud-basierter Client-Verwaltung Intune zum Download bereit.

Das neue Intune wartet mit einer Reihe neuer Funktionen auf. So orientiert sich die gesamte Verwaltung nicht mehr vorrangig an Geräten, sondern an ihren Anwendern. Das ermöglicht personenbezogene Richtlinien, an den persönlichen Bedarf angepasste Software und individuelle Updates. Ebenfalls neu ist die Verwaltung von bis zu vier mobilen Endgeräten pro Nutzer (Windows Phone und Mobile, Android ab 2.1, IOS ab 4.0). Sie können in Updates und die Softwareverteilung einbezogen werden und für sie lassen sich auch Sicherheitsrichtlinien definieren. Geht das Gerät verloren, kann es sogar der Anwender selber via Browser auf Werkseinstellungen zurücksetzen und löschen.
Eine weitere Neuerung sind Self-Service-Firmenportale, die beispielsweise für die Nutzer freigegebene Anwendungen und Tools zur Installation bereitstellen können. Außerdem lockt Microsoft mit einem im Preis von 11 Euro pro Monat inbegriffenen Recht, auf die neueste Windows-Enterprise-Version aufzurüsten. Das soll ein Anreiz dafür sein, die Systemlandschaft kostengünstig zu konsolidieren. Allerdings bleiben die Lizenzen gekoppelt: Wer das Intunes-Abo kündigt, müsste das Enterprise-Windows wieder deinstallieren (oder zum regulären Preis kaufen).
Windows Intune - das im Gegensatz zur System-Center-Familie keine Serververwaltung umfasst - richtet sich vor allem an kleinere und mittlere Unternehmen, die keine eigene Verwaltungsinfrastruktur aufbauen wollen oder können und stattdessen die Flexibilität und die kurzen Release-Zyklen eines Cloud-Service nutzen wollen. Das Update ist unter dieser Adresse verfügbar.

Mehr zum Thema

Kommende Intune-Version unterstützt Software-Verteilung

Microsoft hat das Beta-Programm für die nächste Version der Cloud-basierten Client-Verwaltung Intune gestartet.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2020