JRuby 1.6 fertig

16.03.2011

In der neuesten Version erreicht die Ruby-Implementierung für die Java Virtual Machine (JVM) die Kompatibilität zu Ruby 1.9.

 

Mit dem Release von JRuby 1.6 haben die Entwickler weitgehende API-Kompatibilität zur Standard-Implementation von Ruby 1.9.2 hergestellt. Insgesamt zählen sie dafür 2000 Code-Beiträge und 270 Fehlerbehebungen. Windows gehört nun auch zu den offiziell unterstützten Plattformen. Außerdem sind nun in der Programmiersprache C geschriebene Erweiterungen möglicht, wenn auch bisher nur experimentell. JRuby ist eine Implementierung der Ruby-Programmiersprache für die Java Virtual Machine (JVM). Dadurch erlaubt es, neben der Verwendung als reiner Ruby-Interpreter, auch den Aufruf von Java-Funktionen aus Ruby und umgekehrt.

Als Open-Source-Projekt entstanden, zog später Sun die Entwicklung an sich und stellte dafür die Projektgründer ein. Auch Oracle hatte bereits in der Prä-Sun-Ära mit Oracle Mix eine auf JRuby basierende Website gestartet. Ironischerweise scheint Oracles Interesse an JRuby nach der Übernahme von Sun erlahmt zu sein. Die beiden Chefentwickler verließen im Sommer 2010 die Firma.

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema

JRuby 1.7.0 implementiert Ruby 1.9

Das neueste Release der Ruby-Implementierung in Java ist nun kompatibel zur aktuellen Ruby-Version. 

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019