Javascript-Alternative Dart fertig

14.11.2013

Google veröffentlicht Dart 1.0 als künftige Alternative zu Javascript.

Google entwickelt bereits seit zwei Jahren eine neue Programmiersprache namens Dart. Sie soll wie Javascript vor allem im Web-Bereich Anwendung finden und hat mit Version 1.0 jetzt ein stabiles Stadium erreicht.

Die Sprache vereint syntaktische Features mehrerer bekannter Sprachen wie Javascript und Java. Dazu kommt eine optionale Typisierung: Gibt der Entwickler den Typ einer Variablen an, kommt es bei Diskrepanzen zu Warnungen oder Fehlern, ansonsten erfolgt die Typisierung dynamisch. Dabei hilft Dart bei der Umsetzung zeitgemäßer Programmierparadigmen wie funktionale Programmierung, Event-basierte asynchrone Abläufe, testgetriebene Entwicklung und macht Http-Requests sowie den Umgang mit Json leicht.

Google liefert mit Dartium zugleich eine Variante des freien Chromium-Browsers mit Dart-Unterstützung aus. Da andere Browser die Sprache noch nicht kennen, übersetzt das Tool Dart2js Dart-Code in Javascript. Nach Messungen mit der dem Google-Benchmark DeltaBlue läuft das Ergebnis immer noch schneller als natives Javascript, wobei solche Zahlen vor allem den zum Vergleich herangezogenen Javascript-Code in Frage stellen. Im Direktvergleich zwischen Javascript in Chrome und Dart und im Dartium-Browser erzielt letzteres im DeltaBlue-Benchmark ein etwa doppelt so gutes Ergebnis.

Neben Dartium und dem Dart-Entwicklungskit liefert Google auch eine passende Entwicklungsumgebung aus. Der Dart Editor basiert auf Eclipse und bietet automatische Code-Vervollständigung, Refaktorisierung und Debugging. Wer Eclipse bereits benutzt, ist mit dem Dart-Plugin besser bedient. IntelliJ-Benutzer, die Dart in ihrer IDE verwenden möchten, finden ebenfalls ein passendes Plugin.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Google: Dart wird nicht in Chrome integriert

Entgegen früherer Pläne will Google die Programmiersprache Dart nun doch nicht in den Chrome-Browser integrieren.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019