Joyent veröffentlicht Cloud-Sourcecode

07.11.2014

Der Cloud-Provider Joyent hat den Quellcode seiner Smart-Datacenter-Software unter einer freien Lizenz veröffentlicht.

Wie der CTO Bryan Cantrill in einem Blog-Eintrag berichtet, hat die Firma Joyent die hinter ihrer Cloud stehende Software unter einer freien Lizenz veröffentlicht. Die Storage-Komponente Manta zeichnet sich dadurch aus, dass sie auch die Verarbeitung der Daten auf den Storage Nodes durchführt und damit den Transfer auf andere Konten überflüssig macht. Den gleichnamigen Dienst bietet Joyent seinen Kunden kostenpflichtig an.

Die Smart Datacenter Software (SDC) umfasst eine API für die Installation und die  Verwaltung der Cloud-Knoten, bietet ein Operator-Portal, sowie Agenten fürs Management und Monitoring. Ein hochverfügbarer Key-Value-Store kann zur Cloud-weiten Speicherung von Daten verwendet werden. Schließlich gibt es mit Manatee noch eine Komponente für den Betrieb eines hochverfügbaren PostgreSQL-Clusters mit synchroner Replikation. Als Lizenz hat Joyent die Mozilla Public License 2.0 gewählt, die kommerzielle Nutzung erlaubt, aber auch Copyleft-Elemente enthält, die sicherstellen, dass derjenige, der die Software verändert, diese Änderungen auch wieder an das Projekt zurückgeben muss.  

Als freie Software ist schon seit langem auch SmartOS verfügbar, das als Betriebssystembasis für Joyents Cloud dient. Es basiert auf dem Code von OpenSolaris, verwendet als Dateisystem ZFS, enthält aber auch einen Port des Linux-Hypervisors KVM. Joyent ist außerdem der Hauptsponsor des Node.js-Projekts, das für den Aufbau von Webservices verwendet wird.

Einen Überblick über SmartOS gibt der Artikel "Clever und smart" im ADMIN-Magazin.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Samsung kauft Cloud-Anbieter Joyent

Die Cloud- und Containerlösungen von Joyent basieren auf OpenSolaris und Open-Source-Technologien.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019