KVM-Virtualisierungsplattform Proxmox 2.3 veröffentlicht

05.03.2013

Die neueste Version der Open-Source-Virtualisierungsplattform ermöglicht unter anderem das Live-Backup virtueller Maschinen.

Ab sofort ist die neuste Version 2.3 der auf KVM basierenden Open-Source-Virtualisierungslösung Proxmox verfügbar. Eine wesentliche Neuerung ist die Ablösung der LVM-Snapshots durch ein Live-Backup der virtuellen Maschinen. Damit lassen sich alle Storage-Varianten wie NFS, iSCSI, Ceph RBD oder Sheepdog im Betrieb sichern.

Proxmox integriert die aktuelle QEMU/KVM Version 1.4 mit eine Vielzahl von Verbesserungen. Neu ist auch der GUI-Support für die Verwaltung des KVM-Storage auf dem Ceph RADOS Block Device (RBD). Dynamic Memory Management gewährleistet mit Proxmox 2.3 effektiveres Memory Management. Dabei optimieren das neue Auto-Ballooning und KSM (Kernel Samepage Merging) die RAM-Nutzung.

Proxmox Virtual Environment basiert auf dem stabilen Debian GNU/Linux mit modifiziertem RHEL6-Kernel. Die Virtualisierungssoftware ist unter der GNU Affero General Public Lizenz v3 (AGPL v3) lizensiert.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Proxmox VE 4.1 veröffentlicht

Die neueste Version der Virtualisierungsplattform Proxmox VE verbessert den ZFS-Support.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019