Kernel-Projekt gegen Buffer Bloat

02.03.2011

Ein neues Entwicklungsprojekt für den Linux-Kernel rückt aufgeblähten Puffern zu Leibe und will damit die Netzwerklatenz verkleinern.

 

Wie der Entwickler John W. Linville auf der Linux-Kernel-Mailingliste ankündigt, gibt es ein neues Projekt, das sich dem Problem des so genannten Buffer Bloat widmen möchte, der immer weiter wachsenden Größe von Puffern im Linux-Kern. Der von Jim Gettys geprägte Begriff beschreibt das Phänomen, dass mit steigender Netzlast auch die Netzwerklatenz immer größer wird. Schuld daran sind immer größere werdende Puffer innerhalb des Linux-Netzwerk-Stacks. Mehr Informationen dazu finden sich in Jim Gettys' Blog http://gettys.wordpress.com/what-is-bufferbloat-anyway/.

Ein neuer Kernel-Entwicklungsbaum mit dem Namen Debloat-Testing soll nun als Testbett dienen, um dieses Problem in Zukunft zu lösen. Er ist mit dem Versionskontrollsystem Git unter der Adresse git://git.infradead.org/debloat-testing.git zu finden. Der Baum enthält bereits einige Patches, die Buffer Bloat in verschiedenen Hardware-Treibern und anderen Komponenten des Netzwerk-Stacks verringern. Ähnliche Patches sollen Entwickler an die Mailing-Liste unter der Adresse "bloat-devel <at> lists.bufferbloat.net" schicken. Alle Informationen sammelt die Homepage des Projekts unter http://www.bufferbloat.net.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Torvalds übernimmt wieder

Nach dem Greg Kroah-Hartman den aktuellen Kernel freigegeben hat, soll jetzt Linus Torvalds die nächste Version übernehmen.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019