Kernel-Updates für Ubuntu-Linux schließen Sicherheitslücken

20.08.2010

Die Ubuntu-Entwickler schließen mit diversen Updates mehrere Lücken im Linux-Kernel. Betroffen sind auch ältere Ubuntu-Versionen.

 

Die Ubuntu Security Notice USN-974-1 listet eine ganze Reihe von Kernel-Updates für verschiedene Ubuntu-Releases auf, die mehrere Sicherheitslücken im Kernel schließen. Darunter ist die kürzlich bekannt gewordene Lücke, die sich mit Hilfe des X-Servers ausnutzen lässt. Zwei weitere Probleme betreffen das DRM-Subsystem und den vor allem in Automobil-Anwendungen verwendeten CAN-Bus. Betroffen sind die Ubuntu-Versionen 6.06 LTS, 8.04 LTS, 9.04, 9.10 und 10.04 LTS. Wer ein solches Ubuntu-System betreibt, kann den Kernel über den Paketmanager aktualisieren. 

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Sicherheitslücken in OpenStack und im Linux-Kernel

Für das OpenStack-Paket auf Ubuntu und den Kernel in Red Hat Linux Enterprise gibt es Sicherheitsupdates.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019