Kritische Sicherheitslücken in Debian und Red Hat

30.07.2010

Ein Fehler in LDAP unter Debian und Mandriva erlaubt sogar Remote Exploits. Bei Red Hat ist das IBM JDK betroffen.

 

Zwei kritische Bugs im OpenLDAP-Paket unter Debian erlauben Remote Exploits. Für die stabile Version "Lenny" wie die Entwicklerversion "Sid" stehen in den Repositories Updates zur Verfügung. Vom gleichen Problem ist auch Mandriva betroffen, für das es ebenfalls Update-Pakete gibt.

Mehrere kritische Fehler hat Red Hat in den Paketen des IBM JDK 1.4.2 behoben. Updates stehen für Red Hat Enterprise Linux 3, 4, und 5 zur Verfügung. In Version 5 ist das IBM JDK jedoch nicht in der Standard-Distribution enthalten, sondern Teil der Supplementary-Pakete.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Sicherheitslücken in Mandrivas "iscsitarget"

Der Linux-Distributor Mandriva hat Bugfixes für einige Pakete seines Enterprise-Server veröffentlicht.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2020