LKRG: Kernelmodul soll Linux vor Exploits schützen

05.02.2018

Die Openwall-Entwickler haben ein neues Kernelmodul veröffentlicht, dessen Entwicklung noch ganz am Anfang steht.

Unter dem Namen LKRG (Linux Kernel Runtime Guard) hat Adam Zabrocki ein neues Modul für den Linux-Kernel veröffentlicht, das Exploits gegen den Linux-Kernel aufdecken und möglichst auch verhindern soll. Der Quellcode von LKRG, das die Entwickler noch als Version 0.0 ansehen, wurde auf der Openwall-Website veröffentlicht.

Im aktuellen Zustand findet LKRG bereit viele existierende Exploits und nach Meinung der Autoren auch zukünftige Exploits, die nicht spezifisch zur Umgehung des Schutzmoduls geschrieben wurden. Dass dies möglich und das neue Schutzmodul deshalb umstritten ist, räumen die Entwickler selbst ein. Allerdings sehen sie LKRG nach der Devise "Security through diversity" als eine von vielen Schutzmaßnahmen.

Derzeit reduzieren die LKRG-Schutzmaßnahmen die Kernel-Performance um einige Prozent. Diesen Overhead wollen die Entwickler in künftigen Versionen reduzieren.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Bug in OverlayFS erlaubt Root-Exploit

Auf Ubuntu-Systemem können lokale User per OverlayFS Root-Rechte erlangen. 

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019