LPI launcht "Learning"-Portal

04.09.2019

Das Linux Professional Institute (LPI) will aktuelle wie zukünftige Open-Source-Profis bei der Vorbereitung auf die hauseigenen Zertifikatsprüfungen besser unterstützen: Die Organisation hat eine Online-Plattform gestartet, die kostenlos Lernmaterialien zur Verfügung stellt.

Das Linux Professional Institute (LPI) hat im Internet eine neue, zentrale Anlaufstelle zur LPI-Examensvorbereitung eröffnet: learning.lpi.org stellt frei zugängliche Lehrmittel für Prüfungskandidaten, aber auch Lehrer und Partner der Organisation zur Verfügung. Zum Start finden sich im Portal Materialien zur Vorbereitung auf die für Einsteiger konzipierte Prüfung "Linux Essentials", zu denen sich laut LPI bald mehr Content gesellen soll. Neben der Portalsprache Englisch sind auch Übersetzungen in andere Sprachen geplant, von denen jene in Deutsch (https://learning.lpi.org/de/) bereits online ist.

 

Wie Fabian Thorns, Director of Certification Development am Linux Professional Institute, erläutert, bindet das Institut auf seiner neuen Plattform auch explizit Materialien externer Partner ein: "Das Ziel des Portals ist es, den Zugang zu Wissen wesentlich zu vereinfachen, indem wir all uns bekannten Ressourcen an einem Platz versammeln. Das bezieht einerseits zielgerichtete Materialien für unsere Zertifizierungen ein, aber anderseits auch Materialien von Drittparteien und Content aus dem Publishing-Partner-Programm."

 

Während die Studienmaterialien laut LPI in einem globalen Netzwerk von Linux- und Open-Source-Spezialisten entwickelt werden, unterhält das Institut die Infrastruktur und übernimmt die Qualitätskontrolle sowie Veröffentlichung.

 

Nicht zuletzt sucht das LPI nach Mitwirkenden für das neue Portal – ob als Verfasser, Korrekturleser oder Übersetzer. "Wir heißen herzlich Unterstützer mit sehr guten Open-Source- und Linux-Kenntnissen willkommen, die mit Git und AscciDoc-Dateien arbeiten. Sie können uns unter learning@lpi.org kontaktieren."

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019