Lenovo und Nexenta werden Partner

31.03.2016

Software Defined Storage soll auf Lenovo-Servern mit Nexenta-Software laufen.

Lenovo und Nexenta haben eine strategische Partnerschaft geschlossen. Damit arbeiten der "Weltführer in Software Defined Storage mit Open Source" (Nexenta) und der "führende PC-Hersteller und drittgrößte x86-Server-Verkäufer" (Lenovo) zusammen daran, die Nexenta-Software gemeinsam Lenovo-Servern zu vermarkten.

Das Betriebssystem Nexentastor bietet basierend auf dem ZFS-Dateisystem Storage-Features wie inkrementelle Backups, Snapshots und Replikation. Künftig soll zu dem gemeinsamen Angebot noch NexentaEdge hinzukommen, das Scale-out Block- und Object Storage mit clusterübergreifender Deduplikation und Komprimierung bietet.

Lenovo steuert zu der Lösung die Serverreihe System x bei, die mit NexentaStor Storage-Pools bis zu mehreren PByte verwalten soll. Zur Anbindung ans Netz sind dabei 10 GBit/s Ethernet (NFSv3/4, SMB 2.1, iSCSI) oder FibreChannel mit 8 oder 16 GBit/s vorgesehen. Hybrid-Storage-Pools erlauben es, zur Beschleunigung SSDs einzusetzen. Die Referenzarchitektur ist ein System x3650 M5 mit den Storage-Gehäusen E1024 and E1012.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Nexenta und Canonical integrieren Software-defined Storage in Juju

Nexenta und Canonical haben eine softwarebasierten Storage-Lösung in das Deployment-Tool Juju integriert.  

Artikel der Woche

Rechneranalyse mit Microsoft-Sysinternals-Tools

Der Rechner verhält sich eigenartig oder Sie haben eine unbekannte Applikation im Task Manager entdeckt und möchten erfahren, worum es sich dabei genau handelt und ob sie möglicherweise gefährlich ist? In so einem Fall helfen die Sysinternals-Tools von Microsoft. Dieser Beitrag stellt die drei Werkzeuge Autoruns, Process Explorer und TCPView vor. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2018