Let's Encrypt verlässt Beta-Status

13.04.2016

Offiziell ist Let's Encrypt nun dem Beta-Status entwachsen. Ansonsten ändert sich nichts.

Let's Encrypt hat seinen Beta-Status abschlossen und befindet sich nunmehr im regulären Betrieb. Änderungen am ACME-Protokoll, über das Anwender von Let's Encrypt TLS-Zertifikate anfordern können, werden nicht ausgeschlossen. Seit der Öffnung des Beta-Programms hat Let's Encrypt über 1,7 Millionen TLS-Zertifikate für mehr als 3,8 Millionen Websites vergeben. 

Ende 2014 war Let's Encrypt mit dem Ziel gestartet, kostenlose Zertifikate für jede Website bereitzustellen. Seither wurde eine Infrastruktur aufgebaut, die eine sichere Verteilung und Updates der Zertifikate ermöglicht, die von Haus aus nur 90 Tage gültig sind. Mit dem Cross-Signieren seiner Root-Zertifikate hat Let's Encrypt im Oktober 2015 die Hürde für die Anerkennung der Zertifikate durch die gängigen Webbrowser genommen. 

Hinter der Initiative steht die Internet Security Research Group ("ISRG"), der die Mozilla Foundation, Cisco, Akamai, die Electronic Frontier Foundation (EFF), die Firma Identrust und die Universität von Michigan angehören. Auch die Linux Foundation unterstützt die ISRG. Cisco und Akamai haben sich nun auch für drei Jahre als Platin-Sponsoren verpflichtet. Gemalto ist ein neuer Gold-Sponsor; HPE, Fastly, Duda und ReliableSite.Net sind neue Silber-Sponsoren. 

Ein ADMIN-Artikel zeigt, wie sich die Zertifikate verwenden lassen: "Zertifikate von Let's Encrypt in Apache, Nginx und HAProxy".

TLS

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

EFF veröffentlicht Client für Let's Encrypt

Der neue Certbot soll den alten Let's-Encrypt-Client ablösen.

Artikel der Woche

Rechneranalyse mit Microsoft-Sysinternals-Tools

Der Rechner verhält sich eigenartig oder Sie haben eine unbekannte Applikation im Task Manager entdeckt und möchten erfahren, worum es sich dabei genau handelt und ob sie möglicherweise gefährlich ist? In so einem Fall helfen die Sysinternals-Tools von Microsoft. Dieser Beitrag stellt die drei Werkzeuge Autoruns, Process Explorer und TCPView vor. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2018