LightVM: Virtuelle Maschine schneller als Docker-Container

07.11.2017

Der von Xen abgeleitete Hypervisor bootet virtuelle Maschinen schneller als Container.

Unter dem Namen LightVM haben Informatiker von NEC einen Xen-Fork vorgestellt, der nach ihren Messungen schneller bootet als ein Docker-Container. Ein eigener Tool-Stack namens Chaos kpmmert sich darum, VMs zu starten, zu speichern, wiederherzustellen und zu migrieren. Wesentlich zur Beschleunigung beigetragen hat, dass die Entwickler das Xen-Backend namens XenStore entfernt haben.

Da die Anpassungen Änderungen am Linux-Kernel erforderten, bieten die LightVM-Entwickler auf ihrer Seite auch den Quellcode des angepassten Kernels an. Neben den von Xen gewohnten Linux-VMs unterstützt LightVM auch Anwendungen, die auf Mini-OS basieren, einem rudimentären Betriebssystem für Xen-Hypervisoren. Damit lassen sich unter anderem sogenannte Unikernel-Systeme erzeugen, die den Betriebssystemkern mit einzelnen Anwendung linken.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Rancher integriert Kubernetes

Neben dem hauseigenen Tool zum Container-Management unterstützt Rancher nun auch die Google-Entwicklung Kubernetes.

Artikel der Woche

Setup eines Kubernetes-Clusters mit Kops

Vor allem für Testinstallationen von Kubernetes gibt es einige Lösungen wie Kubeadm und Minikube. Für das Setup eines Kubernetes-Clusters in Cloud-Umgebungen hat sich Kops als Mittel der Wahl bewährt. Wir beschreiben seine Fähigkeiten und geben eine Anleitung für den praktischen Einsatz. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Container

Wie setzen Sie Container ein?

  • Gar nicht
  • Docker standalone
  • Docker mit Kubernetes
  • Docker mit Swarm
  • Docker mit anderem Management
  • LXC/LXD
  • Rocket
  • CRI-O auf Kubernetes
  • Container auf vSphere
  • Andere (siehe Kommentare auf der Ergebnisseite)

Google+

Ausgabe /2018

Microsite