Linux Cluster Management Console verbessert

23.01.2012

Das grafische Werkzeug für die Administration von Linux-Clustern wurde in Version Im Hinblick auf LVM und DRBD überarbeitet.

Die Linux Cluster Management Console (LCMC) ist ab sofort in Version 1.2.0 verfügbar. Im neuen Release haben die Entwickler das Management von LVM (Logical Volume Management) im Zusammenhang mit DRBD verbessert. Ebenso haben sie die Auflösung von so genannten Split-Brain-Situationen mit DRBD 8.4 überarbeitet. Das Management-Werkzeug enthält nun einen Editor für Cluster-Konfigurationen. 

Die Linux Cluster Management Console eignet sich dazu, Cluster mit Linux-Komponenten wie Pacemaker, Corosync, Heartbeat, DRBD, KVM, Xen und LVM zu verwalten. Die LCMC steht unter der GPLv2-Lizenz und ist in Java geschrieben, erfordert auf Server-Seite aber nur die Programmiersprache Perl. Mehr Informationen, Jar-Dateien und Links zum Github-Repository finden sich auf der LCMC-Homepage.

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema

Fork der DRBD-Konsole

Die von der Firma LinBit entwicklete bekannte DRBD-Managementkonsole DRBD MC wurde offenbar eingestellt.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019