Linux Foundation: Entwicklungskosten in Höhe von 5 Milliarden Dollar

01.10.2015

Die Linux Foundation hat erstmals untersucht, wie teuer die Entwicklung ihrer gesamten Softwareprojekte wäre. Sie beziffert den Wert mit 5 Milliarden US-Dollar.

Die Linux Foundation hat für einen neuen Bericht erstmals den Versuch unternommen, den finanziellen Aufwand einzuschätzen, den die Entwicklung ihrer Gemeinschaftsprojekte kosten würde, um dadurch den Wert, den diese Projekte der Industrie liefern, richtig einordnen zu können.

 

Für die Einschätzung der Gesamt-Entwicklungskosten der Softwareprojekte in Höhe von fünf Milliarden US-Dollar wurden weitere Schlüsselwerte untersucht: So beläuft sich die Gesamtanzahl der Quellcode-Zeilen, die sich gegenwärtig in Gemeinschaftsprojekten der Linux Foundation befinden, auf deutlich über 100 Millionen (115.013.302). Weiter beträgt der geschätzte Gesamtaufwand für die einzelnen Schritte aller Gemeinschaftsprojekte über 40 000 Personenjahre (41 192.25). Anders ausgedrückt, müsste man 1 356 Entwickler jeweils 30 Jahre beschäftigen, um die Code-Grundlagen der gegenwärtigen Linux Foundation-Projekte neu herzustellen. Wie die Foundation betont, beruhren ihre Einschätzungen auf Berechnungen nach dem erprobten COCOMO-Modell von David A. Wheeler.

 

„Im Laufe der letzten Jahre ist Open Source in jeder größeren Technologie-Kategorie führend geworden und die Ausbreitung von Open Source-Projekten wurde stark diskutiert, aber nicht bezüglich ihres Wertes“, sagt Amanda McPherson, Vize-Präsidentin des Entwickler-Programms und Marketing-Chefin der Linux Foundation sowie Mitautorin des Berichtes. “Da sich das Modell für die Entwicklung der wichtigsten Technologien der Welt von der Entwicklung oder Kaufen-Zweiteilung der Vergangenheit weiterentwickelt hat, ist es wichtig den wirtschaftlichen Wert dieses Entwicklungsmodells nachzuvollziehen. Wir hoffen, unsere neue Studie kann zu diesem Verständnis beitragen.“

Der vollständige Bericht “A $5Billion Value: Estimating the Total Development Cost of Linux Foundation’s Collaborative Projects” kann auf der Website der Linux Foundation downloadbar. 

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

OpenStack Foundation wird zu Open Infrastructure Foundation

Die OpenStack Foundation geht ihren nächsten Entwicklungsschritt: Analog zur geplanten fortgesetzten Ausweitung ihres Tätigkeitsfeldes nennt sich das Konsortium in Open Infrastructure Foundation um.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2021