Linux Foundation hält Mentoren-Webinare

11.11.2020

Die Linux Foundation möchte die Weiterentwicklung der Linux-Skills Interessierter fördern und so die Community stärken. Dazu bietet sie einen Reihe von Webinaren an, in denen erprobte Maintainer und Community-Anführer vor allem technisches Expertenwissen vermitteln.

Unter dem Namen "LF Live: Mentorship Series" hat die Linux Foundation ein virtuell abgehaltenes Mentoren-Programm gestartet. In dessen Rahmen geben Community-Anführer und erfahrene Maintainer ihr Experten-Wissen zu unterschiedlichen, in erster Linie technischen Linux-Themen weiter und stehen für Nachfragen und Diskussionen bereit. Mit den kostenlosen Webinaren möchte die Foundation unter anderem Menschen, die Jobs im Open-Source-Umfeld erwägen, die Gelegenheit bieten, entsprechende Fähigkeiten zu erlernen und sich so für erfolgreiche Karrieren in diesem Segement zu rüsten – und dabei auch jenen, die aufgrund der Covid19-Pandemie ihre Arbeit verloren haben, die Chance eröffnen, sich umzuschulen. Dadurch soll sich letztlich auch die Anzahl der Bewerber für den Arbeitsmarkt rund um Open Source erhöhen, der, wie die Foundation betont, einen großen Bedarf nach neuen Talenten hat.

 

Inhaltlich ist alle Webinaren eine vor allem technische Ausrichtung mit Bezug auf den Linux-Kernel oder auch andere Open-Source-Projekte gemein. So ist Thema des am 02. Dezember stattfindenden Webinars "How Do I Get Started with an Open Source Project?", während am 8. Dezember "Best Practices to Getting Your Patches Accepted" vorgestellt werden und am 13. Januar 2021 das "Open Source Licensing" im Mittelpunkt steht. Weitere Webinare werden folgen.

 

Nähere Informationen zu den "LF Live: Mentorship Series" inklusive Anmeldemöglichkeiten zu den Webinaren finden sich auf einer eigenen Webseite. Die Aufzeichnung des ersten, bereits abgehaltenen Webinars der Reihe zum Thema "Writing Change Logs that Make Sense" ist via Youtube verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2020