Linux-Hypervisor Xen 4.3 veröffentlicht

10.07.2013

Mit dem ersten Release unter der Ägide der Linux Foundation integriert der Xen-Hypervisor weiter nützliche Features.

Im April wurde der Xen-Hypervisor zu einem von der Linux Foundation geförderten Open-Source-Projekt, nun ist mit Version 4.3 das erste Xen-Release seit diesem Schritt erschienen. Neu sind unter anderem der Support für ARM-Prozessoren und ein Schedular, der NUMA-Architekturen berücksichtigt.

Auf breiteres Interesse dürfte aber der Support aktueller Qemu-Versionen stoßen, der dafür sorgen soll, dass sich Xen besser in aktuelle Linux-Distributionen einfügt. Die virtualisierte Netzwerkkomponente Openvswitch kann nun von Xen automatisch als Bridge verwendet werden. Damit legt Xen 4.3 die Grundlage für so genannte Software Defined Networks, bei dem Netzwerkinfrastruktur virtualisiert wird.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Oracle Linux 7 veröffentlicht

Nach Red Hat und CentOS legt nun auch Oracle die Version 7 der auf dem gleichen Quellcode basierenden Linux-Distribution vor.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019