Linux: RAID und SSD-TRIM können zu Datenverlust führen

24.07.2015

Missverständnisse zwischen dem RAID- und dem SATA-Treiber können dazu führen, dass Daten beim Speichern verloren gehen. 

Nach einer längeren Untersuchung hat Seunguk Shin von Samsung einen Fehler im Linux-Kernel gefunden, der zur Folge haben kann, dass Benutzerdaten verloren gehen. Ursprünglich hatten Entwickler von Algolia im Juni Datenverluste beim Einsatz von SSDs gemeldet, die den verwendeten Samsung-SSDs zugeschrieben wurden. 

Wie sich nun herausstellt, sind nicht die Samsung-SSDs schuld, sondern ein Missverständnis zwischen dem RAID- und dem SATA-Treiber im Linux-Kernel, die nur auftreten, wenn das SATA-TRIM-Kommando verwendet wird, um nicht mehr verwendete Datenblöcke auf der SSD wieder freizugeben. 

Shin wollte zur Behebung des Fehlers den RAID-Code anpassen, Martin K. Petersen von Oracle schlägt dagegen vor, den Bug stattdessen im generischen Code zur Verarbeitung der BIO-Strukturen zu fixen. 

UPDATE: Petersen hat mittlerweile einen Patch vorgelegt, der das Problem löst, wie Seunguk Shin auf der Mailingliste bestätigte. Jetzt muss der Code noch seinen Weg in einen Release-Kernel finden. 

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019