Linux-Rettungssystem Rescatux 0.30 verfügbar

17.10.2012

Mit der Boot-CD Rescatux lassen sich Installationen von Grub 1 und Grub 2 reparieren und eine Reihe weiterer Probleme beheben.

Mit Version 0.30 ist ein neues stabiles Release des Linux-Rettungssystems Rescatux erschienen. Anwender können damit verschiedene Probleme defekter Linux- und Windows-Installationen beheben. So lässt sich mit Hilfe von Rescatux der Bootloader (Grub 1/2) wiederherstellen oder die Konfiguration des Bootloaders neu erzeugen.

Außerdem kann Rescatux Passwörter von Linux- und Windows-Systemen zurücksetzen. Die Boot-CD enthält auch eine Version der Super Grub2 Disk, die bei einem defekten Bootloader Systeme von der Festplatte booten kann. Für weniger erfahrene Administratoren bringt Rescatux einen Wizard-Mode mit, der schrittweise durch die einzelnen Aufgaben führt. Mehr Informationen sind in den Release Notes zu Rescatux 0.30 zu finden.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Super Grub Disk jetzt mit Grub 2.0

Das System, das sich zur Wiederherstellung kaputter Bootloader eignet, verwendet in der aktuellen Betaversion das neueste Grub-Release.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019