Microsoft melkt Linux-Patente

11.03.2016

Microsoft lässt sich seine Liebe zu Linux teuer bezahlen. 

Microsoft hat zwei Patentabkommen geschlossen, die sich auf Technologien beziehen, die in Linux und Android verwendet werden. Darauf weist Roy Schestowitz vom Techrights-Blog in einem Beitrag hin. Zwar versuche Microsoft derzeit, sich als besonders Linux-freundlich zu inszenieren, so Schestowitz, an der Praxis der Geltendmachung von Patentrechten gegenüber Linux und Android habe sich aber nichts geändert. Dabei zitiert er auch einen Tweet von Simon Phipps, den ehemaligen Chef der Open Source Initiative, der sich ähnlich kritisch äußert:

"Microsoft can embrace open source all it wants, but until it foreswears patent aggression against community members it’s a hostile party."

In einem Artikel für das Online-Magazin Infoworld hat Barr Microsoft aufgefordert, endlich Farbe zu bekennen und dem Open Invention Network (ONI) beizutreten.

Ein Patentlizenznehmer ist der japanische E-Commerce-Anbieter Rakuten, der mit Microsoft ein Cross-Licensing Agreement geschlossen hat. Ein weiteres Abkommen mit dem taiwanesischen Tablet-Hersteller Wistron hat Microsoft verlängert. Microsoft nimmt mit Hilfe seiner Patente jährlich knapp drei Milliarden US-Dollar ein.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Microsoft legt Patente offen und erntet Kritik

Das Open Invention Network begrüßt Microsoft als neues Mitglied. 

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019