Minix 3.3.0 unterstützt ARM

17.09.2014

Das Unix-Betriebssystem mit Microkernel läuft nun auch auf ARM-Rechnern.

Das vom mittlerweile emeritierten Informatikprofessor Andrew Tanenbaum entwickelte Unix-Betriebssystem Minix liegt jetzt in Version 3.3 vor. Herausragendes Feature ist der Support für die ARM-Architektur in Form von Beagleboard und Beaglebone von Texas Instruments. ARM-Systeme lassen sich auch auf einem x86-Minix cross-compilen.

Im Unterschied zu den meisten anderen Unix-artigen Systemen basiert Minix auf einem Microkernel, der sich nur um die Verarbeitung von Interrupts kümmert. Dies ist der einzige Teil, der auf dem Prozessor im Kernel-Mode läuft. Der Rest des Betriebssystems besteht aus User-Prozessen, die mit eingeschränkten Rechten laufen. Mit dieser Architektur soll Minix sicherer und zuverlässiger sein als monolithische Betriebssysteme. Stürzt beispielsweise ein Treiber ab, kann der Minix-Kernel ihn neu starten.

Damit Minix keine rein akademische Spielerei bleibt, sondern in den Genuss eines großen Software-Angebots kommt, haben die Entwickler im Lauf der Zeit die User-API an NetBSD angepasst. Damit steht die Software-Pakete von NetBSD auch für Minix zur Verfügung, beispielsweise neben dem GNU-Compiler GCC auch LLVM. Eine Ausnahme ist aber das Window-System X11, das in der neuen Version nicht funktioniert. Jetzt arbeiten die Entwickler daran, den Xorg-Code auf Minix zu portieren.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Minix 3.2 veröffentlicht

Mit dem neuesten Release gleicht sich Minix immer mehr NetBSD an - und will damit die Portierung von Software vereinfachen.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019