Mirage OS 1.0 erschienen

12.12.2013

Das als Cloud-Betriebssystem gedachte Mirage OS erreicht den ersten Meilenstein.

Wie das Xen-Projekt mitteilt, ist das Mirage OS jetzt in Version 1.0 verfügbar. Es ist als minimalistisches Betriebssytem für Clouds gedacht, das auf dem Xen-Hypervisor basiert und ihn mit einer extra klein gehaltenen Laufzeitumgebung versieht. In der Cloud installierte Serveranwendungen sind damit kleiner und laufen schneller als auf einem konventionellen Betriebssystem wie Linux.

Geschrieben ist die Laufzeitumgebung in der funktionalen Programmiersprache Ocaml. Auch Protokolle wie TCP/IP, DNS, SSH, OpenFlow, HTTP, XMPP und ein Kommunikationsprotokoll für virtuelle Maschinen wurden in Ocaml implementiert. Die insgesamt mehr als 50 Bibliothek sind im Mirage-Github-Repository zu finden.

Als Beispiel für die Leistungsfähigkeit von Mirage OS wird in der Ankündigung ein Nameserver genannt, der deutlich mehr Anfragen pro Sekunde bedienen kann als der Unix-Nameserver BIND. Gleichzeitig ist die zugehörige virtuelle Maschine deutlich kleiner und erforddert weniger Programmcode. Zu Testzwecken lassen sich Mirage-Systeme auch als Benutzerprozesse unter Unix-Betriebssystemen wie Linux und OS X ausführen.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Mirage OS 2.0 veröffentlicht

Das neue Release des für Cloud-Anwendungen gedachten Unikernel-Systems unterstützt jetzt ARM-Prozessoren.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019